Etwas Eigenes besitzen - das kennen die Kinder im Waisenhaus Klaipėda nicht. Entsprechend ehrfürchtig werden die Geschenke aus dem Schrobenhausener Land behandelt. Auch in Radestele gab es wieder viele neugierige Blicke beim Besuch des Litauenhilfe-Teams um Eva Klingenberg, die sich wieder als "Frau Nikoletta" verkleidet hatte.

 

Zum ersten Mal im Leben eine Tafel Schokolade

Kinderhilfe Litauen ist wieder zurück vom diesjährigen Weihnachtstransport - mit vielen Erlebnissen im Gepäck.

 

von Ute de Pascale, Bilder:kx
 
"Nicht unbedingt erholt, auf jeden Fall aber wesentlich ausgeglichener als sonst kam ich heuer zurück", erzählt Litauenhilfe-Vorsitzende Eva Klingenberg. Dass sie und ihr Team heuer erstmals 10 Tage in Litauen verbrachten tat allen gut.
 
Vor allem den Kindern, für die sich Eva Klingenberg heuer mehr Zeit nehmen konnte. Mit im Gepäck: unter anderem über 1000 Weihnachtstüten aus dem Schrobenhausener Land. Was sie von ihren Besuchen mitnimmt: "wie wichtig unsere Arbeit nach wie vor ist". Etwa für Jugendliche wie die 15-jährige Aiste aus der Sonderschule in Kaunas, die bereits seit dem Sommer immer gefragt hatte, "wann Eva wiederkommt", und Klingenberg dann eine selbst gebastelte Weihnachtskarte überreichte.
"Die Begegnung mit ihr war so innig, obwohl wir uns kaum kennen!, schwärmt Klingenberg.


Generell gehe es ja nicht darum, Überlebenshilfe zu leisten, "die Menschen in Litauen haben ja zu essen", stellt Klingenberg klar. Die Freude, die Aufmerksamkeit, die schönen kleinen Dinge zu bringen, das hat sich die Kinderhilfe Litauen auf die Fahnen geschrieben.


Wie ungewohnt es für die Kinder ist, Geschenke zu bekommen, tatsächlich mal etwas Eigenes zu besitzen, das erlebte sie im Waisenhaus Klaipėda. "Dabei verhalten sich die Kinder überhaupt nicht egoistisch", hat Klingenberg beobachtet, "im Gegenteil: sie achten darauf, dass keiner zu kurz kommt, helfen sich gegenseitig." Besonders fasziniert hat sie der kleine Junge, der offenbar zum ersten Mal in seinem Leben eine Tafel Schokolade in Händen hielt. "Er konnte gar nicht glauben, dass die ihm nun ganz alleine gehört."
Neben den Jüngsten freuten sich auch ältere Herrschaften über das, womit die Litauenhilfe ihnen das Leben ein klein wenig schöner machen möchte. So landete eines der mitgebrachten Fahrräder bei einer 80-jährigen Dame - es war das erste Fahrrad ihres Lebens. Im Altenheim kamen Inkontinenzprodukte und Babynahrung prima an. Und im Gemeindehaus in Zelsva leisteten die Gefrierschränke vom ersten Tag an tolle Dienste.


Ebenso die alte Stereoanlage aus dem Hause Klingenberg. "So schön zu sehen, dass diese Dinge da wieder so viel Freude machen", sagt Eva Klingenberg. Eventuell ist das auch eines der nächsten Projekte, die die Litauenhilfe anpacken möchte: eine Heizung fürs Gemeindehaus zu spendieren.
"An allen Ecken und Enden ist zu erleben, wie unsere Hilfe Früchte trägt", freut sich Klingenberg. So trugen die Sonderschulkinder bei ihrer Weihnachtsfeier Kleider - genäht aus Stoffspenden aus Schrobenhausen, in jenem Nähraum, den die Litauenhilfe einst finanziert hatte.  Hilfe, für die die Menschen enorm dankbar sind. Ausgedrückt auf vielerlei Art. Das junge Mädchen so stark behindert, dass es mit dem Inhalt der Tüte womöglich gar nichts anfangen kann - "dennoch war deutlich erkennbar, wie sie sich über die Geste dieser Tüte gefreut hat", erzählt Klingenberg.


Dankbar war auch der Direktor eines Hotels, in dem das Litauenhilfe-Team übernachtete. Ein Hühnchen hatte er dennoch mit Klingenberg zu rupfen, immerhin hatte die ihn in enorme Erklärungsnot gebracht: weshalb der Nikolaus in einem Krankentransport - dem Rotkreuz-LKW, mit dem das Litauenhilfe-Team unterwegs ist - anrückt, wollte der kleine Sohn des Hoteldirektors wissen. und warum er nicht, wie in Papas Erzählungen aus Finnland, sondern vielmehr aus Deutschland komme.
 
Neben den vielen zu Herzen gehenden Begegnungen, mit dazwischen auch mal lustigen Momenten, gab es jene, die Eva Klingenberg besonders berührten. Momente, in denen ihr Vater Manfred Schwaak, der Gründer der Litauenhilfe, wieder ganz nah war. Als im Gemeindehaus zwei Musiklehrer - übrigens ausgestattet mit einer Gitarre aus Hohenried - für die Gäste Stille Nacht sangen. "Zuerst auf Litauisch und dann auf Deutsch", erzählt Eva Klingenberg. "Es war das absolute Lieblingslied meines Papas."

 

[Zum Reisetagebuch mit vielen Bildern und persönlichen Eindrücken]

[Zur Nachberichterstattung auf inTV] drittes Video

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH

Bemerkenswert:

Zu unserer Google+-Seite